Behind Omaha geht in die zweite Runde!

11. Oktober 2015

Wie der Titel schon ausdrückt, geht das Tabletop-Stragtegiespiel Behind Omaha in die zweite Runde. In die Ausgabe 2, Version 1.0 des Regelwerks werden die Spielerfahrungen der Community sowie eine ganze Reihe von Neurerungen einfliessen. Seit ca. 1,5 Jahren arbeitet das Regelteam der Interessengemeinschaft Behind Omaha an dieser neuen Ausgabe, die voraussichtlich ab Januar 2016 die bisherige Ausgabe 1, Version 3.3 ablösen wird.

Die wesentlichen Veränderungen gegenüber der Ausgabe 1 sind

  • Optionale, erweiterte Profilwerte für leichte Infanteriewaffen
  • Neue Bewegungsregeln mit Boni und Abzügen bei verschiedenen Geländearten auch für Infanterie
  • Neue Nationenprofile für Frankreich, Italien, Russland und Finnland
  • Neue Fahrzeugkategorien wie Aufklärungsfahrzeuge, Artilleriebeobachtungsfahrzeuge, Reparaturfahrzeuge
  • Zusätzliche, neue Spieloptionen (z.B. Feuerbereitschaft, Begleitinfanterie, Sanitätsfahrzeuge)
  • Szenarien und Missionen wie „Tigerjagd“, „Dead Man’s Corner“, „Rückzug aus St.Lo“, der „Absturz von Beuzeville“, „Brecourt Manor“ und mehr
  • Komplett überarbeitete Profilwertlisten

Mit der Neugestaltung der Community-Website unter www.behind-omaha.de geht die IG BO (Abkürzung für „Interessengemeinschaft Behind Omaha“) optisch den Weg vom martialisch wirkenden Kriegsspiel hin zur modernen Konfliktsimulation und betont dabei den spielerischen Charakter des Spiels, weniger den militärischen.

Behind Omaha - Ein Tabletop-Strategiespiel im Maßstab 1:72

Zur Zeit läuft noch bis zum 15.10.2015 die erste Testphase des neuen Regelwerks. Nach der Einarbeitung der Änderungen beginnt ab dem 01.11.2015 eine zweite Testphase, diesmal mit einem erweiterten Personenkreis, und im Dezember wird die Ausgabe 2 dann grafisch und aufgearbeitet, Infografiken und Bilder hinzugefügt. Wenn alles gut läuft, wird das fertige Regelwerk 2 dann ab Mitte Januar auf unserer Website zum Download angeboten. Es bleibt, wie bisher auch, kostenlos, ebenso wie die Profilwertlisten und das Spielmaterial wie Schablonen, Marker etc.

Auf der Website kann die weitere Entwicklung verfolgt werden, ebenso wie bei facebook.


Hamburger Tactica 2015: Schlacht um die Normandie, Teil 4

8. Februar 2015

Es sind noch knapp 14 Tage bis zur Tactica und in den letzten Wochen waren wir fleissig dabei, die bisher nur auf dem Papier stehenden Pläne umzusetzen. Dabei musste eine Entscheidung getroffen werden, ob es endgültig beim Wegfall des geplanten Bahnhofes bleiben soll. Nach Platzierung aller Gebäude auf den neuen Plattenmodulen habe ich eine Aufnahme der gesamtem Platte gemacht und man kann hier sehen, dass ein Bahnhof nicht mehr unter zu bringen ist.

Gesamtansicht per 20.01.2015

Bei den Arbeiten an den alten Modulen mussten wir feststellen, dass doch einige Reparaturen gemacht weden mussten. Ausdünstungen der Kleber und Farben haben im zurückliegenden Jahr der Platte ziemlich zugesetzt. Die Unterbringung in der geschlossenen Transportkiste hat diesen Effekt noch unterstützt und so musste einiges an Gras, Flock, Streu etc. ausgetauscht werden.

Nachdem diese Reparaturen weitgehend abgeschlossen sind, einige Hecken durch Steinmauern ersetzt und Gebäude, Strassen, Bäume und kleinteilige Dioramen auf die Platte gebracht wurden, können wir nun ins Finish gehen. Aber zuvor ein paar Detailaufnahmen:

Inzwischen ist das Rathaus (Hötel de Ville) fertig geworden und wird als Präfektur des deutschen Standortkommandanten verwendet. Man beachte die Gaslaternen (Viessmann 60706) vor der Präfektur ebenso wie eine „Ghettotonne“, Denkmal, Brunnen, Litfaßsäule, Hydranten.Dies sind alles Elemente, die von einem Sponsor aus Kiel für uns gefertigt und dauerhaft überlassen wurden.

Marktplatz vor dem Rathaus. Brunnen von Italeri, Rathaus von Najewitz Modellbau

Ein Blick die Hauptstrasse entlang:

Hauptstrasse mit Tiger (von Revell), Motorrad mit Beiwagen von Zvezda

Bar Tabac, in Frankreich in jedem Ort zu finden. Ein Platz zum Diskutieren, Genießen einer Gauloises und eines kleinen Glases vom Roten….

Bar-Tabac, linke Strassenseite Resingebäude von Najewitz Modellbau

Und wo der Wein getrunken wird, ist auch der Händler nicht weit: Grand Vin und Cidre de Normand Chez Norbert…….

und gleich daneben, der Weinhändler Norbert et fils. Keramikgebäude von fantasy-gelaende-modelle

Wir wechseln die Örtlichkeit und wenden uns der Dead Man’s Corner zu, dem zweitem Highlight unseres Aufbaus:
Hier stürmt die 101. Airborne auf das Gebäude zu, in dem der Stab des dt. Fallschirmjäger-Regiments 6 untergebracht ist:

101. US Airborne beim Sturm auf den Regimentsstab II./Fallsch.Jg.Rgt.6. Das Gebäude ist von Najewitz Modellbau

Aufmarsch Richtung Carentan (der Sherman EasyEight ist nur ein Platzhalter…. )

Aufmarsch Richtung Carentan

Und hier der Stuart, dessen früher Abschuss der Kreuzung ihren Namen gab

Die Kreuzung mit dem angeschossenen M5 Stuart, Namensgeber des Ortes

Hier noch einmal aus einer anderen Perspektive

..von rechts…

Der Bauernhof, der in aufgefrischten Farben erscheint und Kleinvieh, Kartoffeln und anderes  (auch von unserem Sponsor aus Kiel..) zu bieten hat….

Bauerrnhof im Zentrum der Platte, altes Modell von Najewitz

 

Ich hoffe, wir konnten euch ein wenig Appetit machen und die Wartezeit bis zur Tactica etwas verkürzen….

Es wird vor der Convention noch ein Update geben, wenn alles fertig ist und dann gehts looooos…..


Hamburger Tactica 2013: Unser Teaser

31. Dezember 2012

Unser Behind Omaha-Projekt für die Tactica 2013 geht in die Endphase. Zur Vorbereitung und Einstimmung auf das, was Besucher unseres Standes erwartet, hat unser Projektleiter ein Teaser-Video erstellt, was ich Euch nicht vorenthalten möchte. Weihnachten ist vorbei und nun darf es wieder etwas lauter werden. Bitte sehr!


An dieser Stelle noch einmal mein Dank an alle Besucher meines Blogs. Mit 13.000 Klicks in diesem Jahr bin ich stolz darauf, so viele Fans erreicht zu haben. Ich strenge mich an, das es so bleibt!


Najewitz Modellbau: Friedhof im Maßstab 1:72

30. Dezember 2012

Auf der Suche nach alternativen Herstellern von Tabletop-Gelände bin ich auf  die Website von Jens Najewitz gestoßen, der Gebäude und Zubehör  verschiedener Maßstäbe und Epochen in seinem Programm hat.

In erster Linie bietet Jens Najewitz Bausätze aus Resin an, die mit dem Laser gemastert und geschnitten sind, so dass eine sehr hohe Präzision an den Modellen gegeben ist. Seine Modelle werden grundsätzlich unbemalt und unmontiert geliefert, die üblichen Nacharbeiten wie Schleifen, Kleben etc. sind bei diesem Werkstoff jedoch problemlos möglich.

Ich habe für unser Tactica-Projekt im Maßstab 1:72 einen Friedhof bei ihm erworben:

Friedhof in 1:72, Normandie 1944

Meine Erfahrungen mit dem Bausatz sind durchweg positiv, sowohl was die Qualität und den Detailreichtum angeht als auch den Preis von derzeit 21,00 € zzgl. 2,20 € Versand.

Baubericht:

Die Teile sind sauber geschnitten, aber wie bei feinen Resinteilen eigentlich immer, mit vielen Gussresten behaftet. Ich habe die überflüssigen Partien mit einem feinen Skalpellmesser gesäubert, hier muss sorgfältig und vorsichtig gearbeitet werden, da die feinen Teile,  speziell die Gittertore, leicht brechen können.

Tipp: Bei solchen feinen Gittern etc. kann man das ungesäuberte Bauteil mit Sekundenkleber auf eine Papierfläche kleben, nach dem Trocknen bearbeiten und ganz zum Schluß das Papier wieder bis auf eine hauchdünne Schicht herunterschleifen. Das stabilisiert das zerbrechliche Material.

Die Bauteile im Rohzustand

Die Mauersegmente bestehen jeweils aus 2 Platten (links/rechts) und mussten zusammengeklebt werden. Dabei entstanden Schattenfugen, die ich mit Green Stuff aufgefüllt habe.

Schattenfugen in Mauersegmenten

Nachdem die Teile alle gesäubert, die Mauersegmente verleimt, gespachtelt und geschliffen waren, habe ich sie mit grauer Farbe grundiert. Grau deshalb, weil die Mauerfugen mit hellgrauem Mörtel gefüllt sind. Das gibt dann später dem Gebäude und den Mauern ein realistischeres Aussehen.

Nach der Grundierung der Mauersegmente

Nach der Grundierung der Mauersegmente

In nächsten Schritt habe ich die Grundplatte (Base) vorbereitet. Das Maß liegt bei ca. 30 x 20 cm. Im Grunde ist es eine ebenerdige Gebäudebase. Als Material habe ich festen, ca. 1,5 mm starken, beidseitig kaschierten Wellkarton genommen, den ich von beiden Seiten mit verdünntem Bastelkleber versiegelt habe, um ein späteres Verziehen durch Feuchtigkeit (zum Beispiel beim Aufbringen des Grasstreus) zu verhindern. Die Kanten habe ich mit einem stumpfen Gegenstand (Zangengriff, Hammerstiel oder ähnlichem) plan gewalzt.

Friedhof mit Grundplatte

Friedhof mit Grundplatte

Hier wäre, bis auf die Grabsteine und das Finetuning, der Friedhof mit den Teilen des Lieferumfangs fertig.

Im Laufe unseres Projektes, auf der Tactica 2013 eine Geländeplatte für Behind Omaha zu präsentieren, stellten wir jedoch fest, dass der Friedhof  zu unbeschadet wirkt.  Deshalb habe ich die Standard-Mauersegmente gegen Segmente der Fa. AMS-Miniaturen ausgetauscht. Die Teile sind nicht aus Resin, sondern aus einem speziellen Hartgips gegossen. Sie passen optimal auf die Grundplatte und zum Baustil des Friedhofs. Ich habe lediglich die ursprünglichen Stützpfeiler für die Eisentore versendet und mit den Gipsmauern zusammengefügt. Holzleim ist hier durch seine verfüllenden Eigenschaften perfekt:

Die neuen Mauersegmente

Die neuen Mauersegmente

Der letzte Schritt  war die Anordnung der Grabsteine und Reliquien, quasi der Kalvarienberg des Friedhof, wie er in der Normandie und Bretagne an jeder Kirche zu finden ist. Ich hab die Wahl zwischen einer geordneten Reihenstruktur, wie wir es von unseren Friedhöfen gewohnt sind oder aber einer willkürlichen Anordnung. Ich entschied mich für letztere. Dabei setzte ich die Grabsteine in kleine Grabhügel aus mit Holzleim und Farbe gemischtem Vogelsand.

Dann habe ich alle Mauerteile mit verschiedenen Grau- und Brauntöten trockengebürstet. Das folgende Bild zeigt den fast fertigen Friedhof in einem kleinen Diorama.

Der fast fertige Friedhof

Der fast fertige Friedhof

Und hier als Diorama für einen 10er Trupp Infanterie mit Transportmöglichkeiten.

rifle_squad1

10er Trupp Infanterie mit M3A1 Halftrack und GMC-Truck

Fazit: Schon das Grundmodell von Jens Najewitz ist ein ausgezeichneter Bausatz, mit viel Inhalt zum vernünftigen Preis. Durch die Ergänzung mit den Mauersegmenten wird der Friedhof zum zentralen Element einer mit Ruinen übersähten Dorfumgebung. Wie bei allen Gelände- und Gebäudebausätzen muß viel Zeit investiert werden um das gute Stück für den eigenen Bedarf auszugestalten. Das Ergebnis lohnt jedoch m.M.n. diesen Aufwand. Der Friedhof ist ein Blickfang auf jeder Geländeplatte und in den bisher gespielten Simulationen wurde das Gebäude fast immer zum strategischen, heiß umkämpften Mittelpunkt.