Hamburger Tactica 2016: Behind Omaha

17. Januar 2016

Fast ein Jahr ist seit der letzten Hamburger Tactica vergangen.  Und auch dieses Jahr lädt Deutschlands größte Convention für Tabletopper und Figurensammler interessierte Besucher ein, unterschiedlichste Spielsysteme, Figurenhersteller und natürlich auch Bewährtes zu erkunden.

Auch die Interessengemeinschaft Behind Omaha ist wieder dabei, nun zum 4. Mal in Folge.

Das vergangene Jahr war geprägt von den Arbeiten an unserem neuen Regelwerk, dass wir nun stolz unter dem offiziellen Namen „Behind Omaha Version 2.0“ auf der Tactica präsentieren dürfen.

Alle weiteren Infos findet ihr hier: Behind Omaha auf der Hamburger Tactica 2016

Die Hamburger Tactica 2016 findet statt am

27. und 28. Februar 2016 im
Bürgerhaus Wilhelmsburg,
Mengestr. 20, 21107 Hamburg

Samstag den 27. von 10.00 – 20.00 Uhr und Sonntag den 28. von 09.00 bis 16.00 Uhr

Eintritt:
€ 6.- am Samstag,
€ 4.- am Sonntag / € 9.- beide Tage

(Kinder unter 10 Jahren zahlen keinen Eintritt)

 


Strangliad’s Skaven Horde in Mortheim

13. April 2015

Nach langer Pause ist Mortheim, die „Mutter“ aller Skirmish-Tabletops, bei mir mal wieder aktuell geworden. Nach Hendrik Cremer’s Prügelknaben (Hexenjäger) und Torkred’s Wilde 14 (Middenheimer) ist eine neue Skaven-Bande in Mortheim aufgetaucht, Strangliad’s Horde.

Zusammengestellt und bemalt habe ich die Bande schon vor knapp einem Jahr, aber es war eher ein Nebenbei-Projekt als eines mit hoher Priorität. Dieses Mal habe ich auf meine Bitzbox zurückgegriffen, denn dort lagen so einige Miniaturen herum, für die ich keine andere Verwendung hatte. Angefangen hat alles mit dem Anführer der Bande, Strangliad the Deadly. Es ist ein Kriegsherr der Skaven aus der Blutinsel-Starterbox des Games Workshop, den ich etwas umgebaut habe. Statt einer Hellebarde und einer Handwaffe des Originals ist mein Anführer mit zwei Schwertern ausgestattet. Dazu habe ich die Handwaffe ausgetauscht und die Hellebarde zum Schwert umgebaut. Bei Mortheim beschert mir das zweite Schwert eine zusätzliche Attacke im Nahkampf sowie die Möglichkeit, Angriffe 2 x zu parieren.

Strangliad der Tödliche, Anführer von Strangliad's Horde und Assassinenadept.

Strangliad der Tödliche, Assassinenadept und Anführer der Bande

 Als Unterstützung wurde ein Eshin-Zauberer namens „Garifink“in die Bande aufgenommen. Diese Modell ist ursprünglich von Banelegions und nennt sich im Original „Quick-Blade“ . Ich finde ihn für meine Zwecke einfach genial „rattig“. Dieses ist die einzige Miniatur, die ich für meine Bande zusätzlich gekauft habe.

Garifink

Garifink Venomous – Eshin Zauberer mit Schwert

 Was wäre Mortheim und die Skaven ohne die „Schwarzen Skaven“, besonders kräftige und kampfstarke Klanratten aus dem Eshin-Clan, die auch folgenden Schattenläufer hervorbringen. Diese zählen ebenso wie Anführer und Zauberer zu den Helden bei Mortheim, können in Kampagnen Erfahrungspunkte sammeln und so ihre Fähigkeiten ausbauen. Die beiden Minis sind aus Zinn und stammen aus einem Original-Blister für Mortheim.

Schwarze Skaven - Slink und Scetto

Schattenläufer – Triad the Blade und Knicin Sneek

 Als Schwarze Skaven konnte ich auch die nächsten beiden Kämpfer rekrutieren, zum einen „Scetto Scuttle“, bei Warhammer Fantasy besser bekannt als „Snikch der Meisterassassine“. Es handelt sich bei der abgebildeten Miniatur um die Zinnversion der 4. Edition. Woher die ihren Weg in meine Bitzbox gefunden hat, ist mir gänzlich schleierhaft. Manch Sammler kennt diese Erinnerungslücken in der Beschaffungskette  vielleicht……..

Scetto Scuttle, auch als Snikch der Meisterassassine bekannt....

Scetto Scuttle, auch als Snikch bekannt….

 Zum anderen fand sich die folgende Miniatur in meinem Bestand, deren Herkunft und Zugehörigkeit ich zunächst nicht unterbringen konnte. Nach einigen Recherchen fand ich dann aber heraus, das es sich um ein Skaven-Modell für das Brettspiel „Talisman“ handelt. Bei mir nennt sich der Bursche „Slink the Assassin“ und trägt als Waffen die berühmt-berüchtigten Kampfklauen, die ihm ebenfalls wie dem Anführer eine zusätzliche Attacke im Nahkampf beschert sowie die Verbesserung seiner Klettereigenschaften und doppeltes Parieren.

Slink the Assassin, ein Talisman-Modell, angepasst an Mortheim

Slink the Assassin, ein Talisman-Modell, angepasst an Mortheim

 Damit ist die Heldensektion der Bande voll besetzt, kommen wir also zu den Gefolgsleuten. Als Klassiker sind da zuerst die Riesenratten zu nennen, die gerade am Anfang einer Kampagne große Vorteile haben, da sie billig (=preiswert im Sinne der Rekrutierungskosten) und dafür trotzdem recht kampfstark sind. Es handelt sich bei den Modellen um Original-Riesenratten vom Games Workshop, hier in der Ausführung aus Zinn. Wie auch Snikch sind diese Minis Raritäten.

Riesenratten - lat. Coryphomys, nicht ganz Mortheim-gerecht benannt.

Riesenratten – lat. Coryphomys, nicht ganz Mortheim-gerecht benannt.

 Und zu guter Letzt die unverzichtbaren Klanratten, von mir „The Rat Pack“ genannt. Es sind Modelle aus der Blutinselbox.

Klanratten - The Rat Pack

Klanratten – The Rat Pack

 Ausstehend sind noch ein Rattenoger und als Söldner und berühmte Persönlichkeit „Veskit – Vollstrecker des Klan Eshin“.Ob diese noch vor dem ersten Spiel fertig werden, ist nicht sicher.

Meine Bande kostet in der ersten Rekrutierung 500 Goldstücke. In welcher Zusammensetzung ich mit der Horde antrete, verratte (verrate ist natürlich gemeint…) ich natürlich hier nicht. Das soll bis zum ersten Spiel am kommenden Freitag (17.04.2015) ein Geheimnis bleiben.

 

 


Behind Omaha: 2 Wochen nach der Tactica…..

7. März 2014

Es ist nun  schon zwei Wochen her, dass wir uns auf der Hamburger Tactica 2014 mit dem Spielsystem Behind Omaha präsentieren durften.

Auch wenn ich selbst von der Messe viel zu wenig mitbekommen habe, hat mir das, was ich sehen konnte, außerordentlich gut gefallen. Wieder eine Messe voll mit qualitativ hochwertigen Platten, Systemen und Dioramen. Engagierte Präsentatoren, die alles gegeben haben, um die vielen Besucher zufrieden zu stellen. Mein (unser) Dank auch an dieser Stelle an die Veranstalter, die eine perfekte Orga hingelegt haben. Wir hatten einen sehr guten Platz im Themenraum D-Day, der keine Wünsche offen ließ.

Mein Fazit vom Ablauf: Wir hatten viele sehr interessierte Besucher und konnten mit unseren Szenarien in 14 Demospielen alles an Information loswerden, was zum Einstieg in BO erforderlich ist. Am meisten gespielt wurde unser Szanario „Tigerjagd“, das in nur 45 Min. Spieldauer alle Grundregeln zur Bewegung und zum Abhandeln der Schussphase komprimiert vermittelt. Dabei waren die Ergebnisse durchaus verteilt, mal konnte die deutsche Seite, mal die britische Seite den Sieg davontragen.

Und wir hatten viel Besuch von Mitgliedern unserer Community, die aus ganz Deutschland angereist waren um die Tactica (und natürlich uns) zu besuchen. Interessante Gespräche, tolle Spiele und ein wie immer anregender Gedankenaustausch kamen dabei heraus. Und viele Namen aus unserem Forum behind-omaha.forumieren.com bekamen nun endlich ein reales Gesicht. Was mir im am meisten im Gedächtnis geblieben ist, ist die durchgängige Begeisterung für dieses non-profit-Spielsystem und die damit verbundene Vielseitigkeit unseres Hobbys.

Anlaß genug, ein paar Impressionen von unserer Platte zum Besten zu geben. Mein Dank geht an „Tailgunner“, dem ich einige der folgenden Fotos „stiebitzen“ durfte, denn selbst hatte ich diesmal nur wenige Aufnahmen machen können:

Aufbau_3

Am Abend vorher….alles fertig.

Crossroads…

Überquerung…

Tigerjagd!

Die Easy-Company auf dem Vormarsch….

Nicht stehenbleiben….

Tag_1_9

Da hat es einen Cromwell erwischt….

Tag_1_3

Tiger vor….

Tag_1_8

Die „Easy“ sichert die Ortsdurchquerung

Tag_1_2

Ein Cromwell passiert den Bauernhof

Tag_1_4

Ein Sherman Firefly, leider fahr- und kampfuntüchtig

Für all diejenigen, die mehr über BO erfahren wollen, gibts hier unseren Flyer zum Download:

Behind Omaha Flyer 2014


Behind Omaha: Neues Jahr, neue Termine

5. Januar 2014

banner11_kl

Auch in diesem Jahr werden wieder regelmässig Einführungsspiele zu Behind Omaha im Atlantis Hamburg stattfinden.

Veranstalter ist die Interessensgemeinschaft Behind Omaha Hamburg, die auch die Organisation und Durchführung des Messeauftritts auf der Hamburger Tactica 2014 übernommen hat. Wir werden dort mit unserer Präsentationsplatte im Themenraum D-Day vertreten sein.

Der nächste Termin im Atlantis ist der

08. Februar 2014
10:30 bis 15:30 Uhr

Atlantis Hamburg
Ingolf Tews
Güntherstraße 98-100
22087 Hamburg

+49 (0) 40 600 812 86

eMail: info@atlantis-hamburg.de

Anmeldungen bitte im Atlantis oder unter der folgenden eMail-Adresse: behind_omaha@hadeka.de

Die Hamburger Tactica findet dieses Jahr statt am 22. und 23. Februar. Schwerpunkt ist dieses Jahr der Themenraum „D-Day“. Eingeplant sind u.a. die folgenden Präsentationen:

– Bolt Action, WWII-Tabletop im Maßstab 28mm
– Omaha Beach, Szenario mit Behind Omaha, WWII-Tabletop im Maßstab 20mm / 1:72
– Sword Beach, WWII-Präsentation im Maßstab 6mm
– Pegasus Bridge, WWII-Szenario im Maßstab 20mm / 1:72

Nähere Infos unter Hamburger Tactica 2014.


Behind Omaha: Einführungsspiele im Atlantis Hamburg

12. August 2013

Am vergangenen Samstag, dem 10.08.2013 fanden die ersten Einführungsspiele zu Behind Omaha im Atlantis Fantasy- & Science Fiction- Laden statt. In der Zeit von 11:00 bis 16:00 Uhr konnten am Spiel interessierte Tabletop-Spieler Einblick in das kostenlose Regelsystem und die Spielweise nehmen.

Es wurden zwei Partien ausgetragen, jeweils mit 1.600 Punkten je Seite. Auf US-Seite trat die 101. Airborne (speziell die Easy-Company, vielen vielleicht ein Begriff aus der HBO-Fernsehserie „Band of Brothers“) gegen einen Kampfverband deutscher Panzergrenadiere an. Die erste Partie endete nach knapp 2,5 Stunden mit einem klaren Sieg der Deutschen Einheiten, während es im zweiten Spiel nach 3 Stunden ein Unentschieden zu vermelden gab.

Alles in allem konnten nicht nur die teilnehmenden Spieler überzeugt werden von der flüssigen Spielfolge von BO (Abkürzung für Behind Omaha), sondern auch die die Spielplatte umrandende Rest der Zuschauer. Viele von diesen sind wegen ihrer favorisierten Systeme Warhammer 40k und Flames of War nicht sonderlich verwöhnt wenn es um ein flüssige Games geht und könnten sich vorstellen, ebenso BO zu spielen.

Im Laufe des Tages stellte sich heraus, das einige BO bereits dem Namen nach kannten, aber das Setting scheint wegen der historischen Bezüge von so großen Vorbehalten behaftet zu sein dass niemand sich ernsthaft mit dem System befasst hatte. Mit geduldigem Erklären der Absichten der Macher durch die Präsentatoren Lt. Winters und Waterliner sowie die klare Distanzierung der Spieler von jeglichem nationalsozialistischen Gedankengut konnten diese Vorbehalte aber weitgehend abgebaut werden. Gegen Ende wurde den Erfindern sogar Respekt gezollt. Es „…sei eine Kunst, mit einem einfachen, kostenlosen Regelwerk das Spiel von der Grundanlage her einfach, im späteren Verlauf aber komplex spielbar anzulegen…“ Zitat aus Spielermund.

Nun zu einigen Impressionen der ersten Partie:

Also, hier zunächst das Aufbauszenario für beide Spiele

Szenario

Die Landschaft…

Die folgende Situation war etwas eigenartig, klein gegen groß, aber der US-Zugführer konnte seinen HQ-Trupp vorher absitzen lassen, die Jungs haben dann später mittels Haftladung dem Tiger ein hübsches Loch verpasst. Der Willy hats nicht überlebt, sein FlaMg konnte aber zuvor ein MG34 ausschalten.

klein_gross

Klein gegen Groß – Das Ergebnis dürfte klar sein

Auf der rechten Flanke konnte sich die 101. zwar behaupten, die Verluste waren aber brutal. Im Spielverlauf wurde der ganze Trupp ausgeschaltet, immerhin mit MG, 3 Bazookas und Flammenwerfer mit 230 Punkten recht teuer.

rechte Flanke

Die rechte Flanke – gesichert durch die 101.

Im Zentrum krachte es gewaltig: 2 M36 Jacksons (einer davon links vom Bild), M3A1 Halftrack und ein M24 Chaffee zzgl. einem Trupp mit MG, Flamer und 3 Bazookas gegen einen Trupp Grenadiere, Panther, Hetzer und anderen ekligen Kram. Sieger blieben die Deutschen.

zentrum

Das umkämpfte Zentrum

Maßgeblich verantwortlich für den Erfolg: der Deutsche Panther

panther

Waterliners Panther – der Matchwinner

Soviel zur ersten Partie des Tages.

Die Einführungsspiele werden häufiger stattfinden, der nächste Termin ist der

14. September 2013, 11:00 – 16:00 Uhr

Atlantis Hamburg
Ingolf Tews
Güntherstraße 98-100
22087 Hamburg

+49 (0) 40 600 812 86

E-Mail: info@atlantis-hamburg.de


Infinity: the Game, Sci-Fi Skirmisher im Manga-Style

29. Juli 2013

logo

Vor etwa 3 Monaten konnte ich in unserem Verein, dem Miniwar Hamburg e.V. an einem Infinity-Demospiel teilnehmen. War ich am Anfang noch skeptisch, weil mir der Manga-Stil der Figuren nicht so recht gefallen wollte, war ich jedoch sehr schnell vom Spiel selbst überzeugt. Seitdem bin ich begeisterter Spieler, kämpfe mich durch das überaus komplexe Regelwerk und lerne stetig dazu.

Was ist Infinity: the Game? Ich zitiere die Kurzbeschreibung aus der Infinity-Wiki, dem deutschsprachigen Online-Nachschlagewerk zu diesem Spiel:

„… Infinity ist ein von der spanischen Firma [WWW]Corvus Belli produziertes und vertriebenes Tabletop-Spiel im 28 mm Maßstab. Das Spiel selbst ist ein sogenanntes „Skirmish-Tabletop“. Im Gegensatz zu Einheiten orientierten Tabletop-Systemen, wie z.B. Warhammer, beschäftigt sich Infinity mit Scharmützeln und Gefechten zwischen relativ kleinen Gruppen individueller Miniaturen. Die Illustrationen und das Artwork von Infinity sind stark von den Stil Elementen des Anime und Manga sowie des Cyberpunk beeinflusst.

Das Setting von Infinity: Die Welt von Infinity liegt ca. 175 Jahre in der Zukunft. Die Menschheit ist in der Lage mit Hilfe von Wurmlöchern durch das Weltall zu reisen und hat damit begonnen die Ersten in der Nähe gelegenen Sternensysteme zu besiedeln. Der menschliche Einflussbereich wird durch die Nachfolge Organisation der UNO, O-12 kontrolliert, welche versucht das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Großmächten aufrecht zu erhalten und eine gewisse Stabilität zu garantieren. Dem Spieler stehen sieben verschiedene Fraktionen zur Verfügung, deren Konflikte um Ressourcen und Macht reichlich Stoff für spannende Gefechte liefern. …“

Ich entschied mich für die Fraktion Ariadna, speziell die Kaledonische Hochlandarmee, die sich aus Freiwilligen und regulären Truppen sowie einigen irregulären Einheiten zusammensetzt. Entscheidend für meine Wahl waren die weitgehend menschlichen Züge der Miniaturen dieser Sektion. Inzwischen besitze ich ca. 20 Miniaturen, die mehr als ausreichen, um viele interessante Armeelisten zusammenzustellen. Hierzu sowie zu meinen Bauaktivitäten rund um eine eigene Infinity-Spielplatte wird es in meinem Blog weitere Artikel geben.

Um das Spiel selbst hat sich eine sehr lebhafte Community gebildet, die sich regelmässig über Regeln, Spieltermine, Bemal- und Basteltipps sowie Turniere und Meisterschaften austauscht.

In Hamburg wird Infinity neben den vielen privaten Spielstätten im Atlantis Fantasy und Sci-Fi-Spieleladen sowie im Tabletopshop TTS regelmässig gespielt. Die Hamburger Stadtmeisterschaften und die Turniere zu den Qualiifizierungsrunden zu den Deutschen Meisterschaften sowie diese selbst werden von den beiden Läden ausgerichtet. Schirmherr der Turniere ist das deutsche T3-Forum, welches auch die meisten anderen Turniere zu den unterschiedlichsten Spielsystemen veranstaltet. Nähere Infos zu Spielterminen, Turnieren und Events findet ihr unter den obigen Links.


X-Wing: 1. Turnier Raumschlacht über Hamburg

22. Juli 2013

Am vergangenen Samstag fand das bereits angekündigte 1. X-Wing-Turnier der Hamburger X-Wing Community statt. Unter dem Titel „Raumschlacht über Hamburg“ trafen sich 10 Raumpiloten im Fantasy- und Tabletopladen Atlantis, um ihre Fähigkeiten bei der Erkundung der Tiefen des Raumes unter Beweis zu stellen und ihre Kräfte zu messen.

Organisiert wurde das Turnier von Udo77, einem Mitglied des Miniwar Hamburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Atlantis.

udo77

Udo77, der Organisator des Turniers

Die Vorbereitung, Organisation und Duchführung des Turnier war professionell, hier möchte ich Udo77 ein großes Lob aussprechen, denn er war während des ganzen Turniers stets kompetenter und vor allem regelfester Ansprechpartner. Seine Fähigkeiten als Schlichter wurden allerdings nicht abgerufen, denn das Turnier verlief in einer ungemein angenehmen, lockeren Atmosphäre und ausufernde Regeldiskussionen mit Schlichtungsbedarf gab es nicht. Es wurde viel gelacht und gescherzt und hat allein deshalb auch mir als Zuschauer riesigen Spaß gemacht.

aufbau

Letztes Listenstudium beim Aufbau – gleich gehts los…

1.Runde

…und schon sind wir mittendrin!

Ausgelobt waren pro Teilnehmer 3 Spiele a‘ 90 min., es wurde nach dem sog „Deathmatch“-Prinzip gespielt, d.h. eine Partie endet mit der vollständigen Vernichtung der gegnerischen Einheiten bzw. Aufgabe eines Kontrahenten oder nach Ablauf der regulären Spielzeit mit Auszählung der Siegpunkte beider Gegner.

9338240334_e3596b5db8_b

Der Berichterstatter – also ich.

Die Spiele wurde trotz der lockeren Atmosphäre mit der Turnierspezifischen Härte absolviert, d.h. Nachsicht bei vergessenen oder verpatzten Aktionen gab es nicht oder nur in sehr wenigen Einzelfällen. Hervorzuheben ist der Listenaufbau: Im Gegensatz zu den allgemein üblichen Listen mit einem oder 2 schweren (großen) Raumschiffen gab es von diesen nur 2, der Rest bestand aus augewogenen, durchaus redundanten Listen mit 4 normalen Fliegern. Mit einer Ausnahme: Sarge, der verantwortliche Betreiber der 1. deutschsprachigen X-Wing Communityplattform moseisleyraumhafen trat mit einer sog. Schwarmliste von 8 (acht!) Tie-Fightern der imperialen Streitkräfte an:

sarge_liste

Der (Tie) – Schwarm!

sarge_liste_2

Und im 2. Spiel auch noch in „Verweigerter Flanke“…

Die Koordination von insgesamt 12 Raumschiffen auf den Standard-Spileflächen von 92×92 cm war hier besonders zeitintensiv, und so waren die Begegnungen von Sarge die einzigen, bei denen das Zeitlimit erreicht wurde. Ansonsten waren die Spiele binnen 60-80 Minuten beendet.

Gewertet wurden die Partien nach der sog. Buchholz-Wertung, die auch bei Schachturnieren Anwendung findet. Nach dieser Wertung ergab sich dann nach Turnierende folgendes Ergebnis:

Platz Name Fraktion Punkte Feinwertung
1 Maik Rebellen 13 18
2 Nicky „McKnight“ Imperium 13 13
3 Sebastian „Laminidas“ Rebellen 10 18
4 Michael „Mick“ Rebellen 10 13
5 Christian „Wedge Antilles“ Rebellen 10 8
6 Martin „Smarty76“ Rebellen 5 25
7 Marcus „Norton“ Rebellen 5 18
8 Rüdiger „Sarge“ Imperium 3 36
9 Marco Rebellen 0 33
10 Jürgen Imperium 0 25
pokale

Die Pokale: Firespray, Millenium Falke und X-Wing

sieger

Die stolzen Gewinner!!

Fazit: Ein sehr gelungenes Event, das nach einer Wiederholung ruft!

Rechtliches: Bildmaterial stammt aus eigener Quelle oder wurde mit freundlicher Genehmigung von Udo77 übernommen.