SAGA Kreuzzüge: Geländestücke

25. Mai 2017

Wie in meinem letzten Beitrag angekündigt, widme ich mich heute den Geländestücken meiner SAGA-Spielfläche. Ich hatte zuvor noch kein Gelände für eine wüstenähnliche Umgebung gebaut und so war das zunächst einmal Neuland. Für mein Setting „SAGA Dark Ages“ hatte ich bereits erste Erfahrungen mit einer Rollmatte aus Malervlies als Spielfläche gemacht und entschied mich daher, auch für die Kreuzzüge eine solche zu bauen. Es gibt bereits Dutzende von Bauanleitungen für Rollmatten im Internet und da mein Verfahren zur Herstellung sich nicht wesentlich von diesen unterscheidet, beschränke ich mich hier auf die Abbildung und ein paar Details:

  • Größe 90 x 120 cm
  • Mattenmaterial Malervlies, Grammatur 220g/qm
  • Farben: Acrylfarben aus dem Malereizubehör. Acrylfarben bleiben im Gegensatz zu Abtönfarben nach dem Trocknen flexibler und haben eine geringere Rissbildungsneigung beim Aufrollen
  • Bastelleim und Wasser zum Anmischen der Farben. Der Leim sorgt für eine bessere Haftung der Farben, das Wasser für eine bessere Streichfähigkeit
  • Borstenpinsel
  • Methode: Kreisförmiger Farbauftrag, dadurch bilden sich Knötchen im Vliesgewebe, die für bessere Oberflächenstruktur sorgen
  • Etwas Grasstreu, Dekosteinchen

Rollmatte aus Malervlies, 90 x 120 cm

wuestenmatte_2

Detailbild der Matte. Die Struktur ist gut zu erkennen.

Als nächstes habe ich in Eigenbau zwei „Oasen“ erstellt. Die Bases bestehen aus 2mm-Graukarton. Die Palmen fand ich im Kreativ-Markt in Hamburg-Wandsbek, sie mussten zwar noch farblich angepasst werden, da sie im Urzustand sehr plastik-bunt wirkten, das Ergebnis finde ich nach der Behandlung mit Revell-Acrylfarben und Washes von Citadel (Agrax Earthshade) und Vallejo (Model Wash for green vehicles) ganz ansprechend. Der Rest sind Steine aus Styrodur, Vogelsand, Dekobüsche und irisches Moos.

Oase oder Palmenhain – ganz wie es beliebt

Ruine oder Oase oder Palmenhain?

Ich sammelte bei beiden Geländestücken eine Menge Erfahrung, so dass ich mich als nächstes an ein Lehmziegelhaus wagte. Auch hier besteht die Base aus 2mm-Graukarton. Das Gebäude selbst ist aus 6mm-Styrodur-Trittschalldämmung (Größe B=15cm, H=7cm, T=10,5cm), die Wände habe ich nach dem Zusammenbau mit Dispersions-Spachtelmasse verputzt. Die Aussentreppe ist angesetzt nund besteht aus einem Block. Zum Schneiden nahm ich hier einen Styrodur-Heissdrahtschneider zu Hilfe. Die Amphore habe ich mit einigen anderen Gimmicks zusammen am Stand von NanoStrategie auf der Hamburger Tactica 2017 gefunden. Für mich perfekt! Grasbüschel: MiniNatur:

Beim Stöbern im Internet stiess ich auf die Seite FantasyStones, fand die Preise für die Gipsbausätze moderat und bestellte mir zum Test die Ruine Elrias, was mir beim damaligen Preis von knapp 9,00 € ein relativ kleines Risiko zu sein schien. Ich war dann äußerst positiv vom Bausatz überrascht und entschied mich spontan, diese Ruine für mein Kreuzzüge-Setting zu verwenden. Die Wüstenversion war relativ schnell gefertigt, Grundplatte, Fliesen und Ersatzsteine sind beim Bausatz dabei.

FantasyStones: Ruine „Elrias“

Als letztes Geländestück in dieser Serie schwebte mir ein orientalischer Brunnen vor. Vorlagen fand ich im Krippenbau, entschied mich dann aber für eine eigene Variante:

  • Base: 2mm-Graukarton
  • Palmen: KreativMarkt
  • Mauer und Brunnen: Styrodur
  • Säulenreste: FantasyStones, Ersatzmaterial aus der Ruine „Elrias“
  • Strasse: Natursteinpflaster von Conrad, Maßstab H0
  • Amphoren: MiniMonsters von NanoStrategie
  • Grasbüschel: MiniNatur
  • Flechten und Moos: Heki microflor
  • Irisches Moos für Büsche und Baumreste
  • Vogelsand
  • Modellwasser: Aqua von Busch

Nächstes Thema in diesem Blog: Werkstatt von ehemals ams-Miniaturen, Keramik, Maßstab 1:72

 

 

 

 

 

 

 

 

 


SAGA Kreuzzüge: Meine Sarazenen

5. Februar 2017

Wie viele andere Hobbyisten bin auch ich unheilbar mit dem SAGA-Virus infiziert. Ich berichtete ja bereits in ein paar älteren Beiträgen über den Aufbau meiner Normannen (zuletzt meiner Veteranen und Krieger) und einen Spielbericht gegen Wikinger gibt es auch (siehe auch: Das erste Scharmützel). Kenner der Materie ordnen beide Völker natürlich dem Dunklen Zeitalter von SAGA zu.

Kaum hatte ich meine Normannen auf 6 Punkte Spielgröße erweitert und die ersten Spiele absolviert erschien dann die Erweiterung Crescent & Cross (Kreuzzüge). Wieder war ich fasziniert und entschied mich, auch dieses Zeitalter „zu bespielen“.

Auf der Hamburger Tactica 2016 füllte sich dann mein Einkaufsbeutel erschreckend schnell: Die Tactica-Sonderfigur „Saladin“ aus 2014, Regelwerk und Würfel sowie zwei Packungen Plastik-Miniaturen von Gripping Beast wechselten den Besitzer. Meine Einkaufsquellen waren die Stände von Dave Thomas (Gripping Beast) und Stronghold Terrain (Regelwerk, Würfel und so ein bischen Kleinkram….). Den Saladin gab es schon an der Kasse.

Arabische Speerträger und Bodenschützen

Arabische Speerträger und Bodenschützen

Arab Heavy Cavalry

Arabische Schwere Kavallerie

Also begann ich mit dem Aufbau meiner Sarazenen. Das Ziel: 6 Punkte Spielgröße, zusammengesetzt aus 3 Einheiten Veteranen (schwere Kavallerie), 2 Einheiten Krieger (zu Fuß, 1 x mit Speeren, 1 x mit Schwertern) und eine Einheit Bogenschützen, ebenfalls Fußtruppen. Alle Miniaturen liessen sich aus den beiden Plastikboxen zusammenbauen. Mein Kriegsherr sollte die Sonderminiatur „Saladin“ sein.

Ich entschied mich, eine Szene aus der Zeit darzustellen: Ein Templer ergibt sich dem Großen Saladin. Der Templer ist eine Miniatur von Stronghold-Terrain.

Ein Templer ergibt sich _ Mein Kriegsherr Saladin

Ein Templer ergibt sich – Mein Kriegsherr Saladin

Nach den ersten Spielerfahrungen hatte ich feststellen müssen,. dass Kavallerieeinheiten von Veteranen mit einer Truppstärke von 4 zu klein sind, um effektiv kämpfen zu können. Daher entschied ich mich, jeweils 6 Veteranen in einer Einheit im Spiel einzusetzen.

 

1. Einheit Veteranen

1. Einheit Veteranen

2. Einheit Veteranen

2. Einheit Veteranen

Ich wollte meinen Kriegsherrn nicht ohne Leibgarde aufs Feld schicken. Da eine Leibgarde bei SAGA in dieser Form nicht vorgesehen ist, musste eine Kriegereinheit dafür herhalten. Abgesetzt von anderen Kriegern bekamen diese eine einheitliche Gestaltung. Dabei musste ich wieder feststellen, dass die Farbe Schwarz nur dann als solche zur Geltung kommt, wenn sie etwas abgetönt wird. Vielleicht habe ich ein wenig zuviel abgetönt (!), denn nun erscheint die Leibgarde eher blau-grau als schwarz. Nun gut, Übung macht den Meister……

Hatte ich bei meinen Normannen noch Abziehbilder zur Gestaltung der Schilde verwendet, so ging ich diesmal den Weg von Freehands, also mit der Hand gemalten Verzierungen.

1. Kriegereinheit - Die Leibgarde Saladins

1. Kriegereinheit – Die Leibgarde Saladins

Die nächste Kriegereinheit kommt n  wieder bunt daher, aber auch mit Schildzier Marke Einbau (oder Eigenhand??)

2. Kriegereinheit

2. Kriegereinheit

Meine Bogenschützen sind auch ein bunte Truppe, zum Glück konnte ich mir hier die Schildzier schenken – denn Bogenschützen tragen keine Schilde.

Bogenschützen

Bogenschützen

 

Mein nächster Beitrag beschäftigt sich mit Geländestücken für die Wüste. Natürlich auch für SAGA.