SAGA Kreuzzüge: Meine Sarazenen

5. Februar 2017

Wie viele andere Hobbyisten bin auch ich unheilbar mit dem SAGA-Virus infiziert. Ich berichtete ja bereits in ein paar älteren Beiträgen über den Aufbau meiner Normannen (zuletzt meiner Veteranen und Krieger) und einen Spielbericht gegen Wikinger gibt es auch (siehe auch: Das erste Scharmützel). Kenner der Materie ordnen beide Völker natürlich dem Dunklen Zeitalter von SAGA zu.

Kaum hatte ich meine Normannen auf 6 Punkte Spielgröße erweitert und die ersten Spiele absolviert erschien dann die Erweiterung Crescent & Cross (Kreuzzüge). Wieder war ich fasziniert und entschied mich, auch dieses Zeitalter „zu bespielen“.

Auf der Hamburger Tactica 2016 füllte sich dann mein Einkaufsbeutel erschreckend schnell: Die Tactica-Sonderfigur „Saladin“ aus 2014, Regelwerk und Würfel sowie zwei Packungen Plastik-Miniaturen von Gripping Beast wechselten den Besitzer. Meine Einkaufsquellen waren die Stände von Dave Thomas (Gripping Beast) und Stronghold Terrain (Regelwerk, Würfel und so ein bischen Kleinkram….). Den Saladin gab es schon an der Kasse.

Arabische Speerträger und Bodenschützen

Arabische Speerträger und Bodenschützen

Arab Heavy Cavalry

Arabische Schwere Kavallerie

Also begann ich mit dem Aufbau meiner Sarazenen. Das Ziel: 6 Punkte Spielgröße, zusammengesetzt aus 3 Einheiten Veteranen (schwere Kavallerie), 2 Einheiten Krieger (zu Fuß, 1 x mit Speeren, 1 x mit Schwertern) und eine Einheit Bogenschützen, ebenfalls Fußtruppen. Alle Miniaturen liessen sich aus den beiden Plastikboxen zusammenbauen. Mein Kriegsherr sollte die Sonderminiatur „Saladin“ sein.

Ich entschied mich, eine Szene aus der Zeit darzustellen: Ein Templer ergibt sich dem Großen Saladin. Der Templer ist eine Miniatur von Stronghold-Terrain.

Ein Templer ergibt sich _ Mein Kriegsherr Saladin

Ein Templer ergibt sich – Mein Kriegsherr Saladin

Nach den ersten Spielerfahrungen hatte ich feststellen müssen,. dass Kavallerieeinheiten von Veteranen mit einer Truppstärke von 4 zu klein sind, um effektiv kämpfen zu können. Daher entschied ich mich, jeweils 6 Veteranen in einer Einheit im Spiel einzusetzen.

 

1. Einheit Veteranen

1. Einheit Veteranen

2. Einheit Veteranen

2. Einheit Veteranen

Ich wollte meinen Kriegsherrn nicht ohne Leibgarde aufs Feld schicken. Da eine Leibgarde bei SAGA in dieser Form nicht vorgesehen ist, musste eine Kriegereinheit dafür herhalten. Abgesetzt von anderen Kriegern bekamen diese eine einheitliche Gestaltung. Dabei musste ich wieder feststellen, dass die Farbe Schwarz nur dann als solche zur Geltung kommt, wenn sie etwas abgetönt wird. Vielleicht habe ich ein wenig zuviel abgetönt (!), denn nun erscheint die Leibgarde eher blau-grau als schwarz. Nun gut, Übung macht den Meister……

Hatte ich bei meinen Normannen noch Abziehbilder zur Gestaltung der Schilde verwendet, so ging ich diesmal den Weg von Freehands, also mit der Hand gemalten Verzierungen.

1. Kriegereinheit - Die Leibgarde Saladins

1. Kriegereinheit – Die Leibgarde Saladins

Die nächste Kriegereinheit kommt n  wieder bunt daher, aber auch mit Schildzier Marke Einbau (oder Eigenhand??)

2. Kriegereinheit

2. Kriegereinheit

Meine Bogenschützen sind auch ein bunte Truppe, zum Glück konnte ich mir hier die Schildzier schenken – denn Bogenschützen tragen keine Schilde.

Bogenschützen

Bogenschützen

 

Mein nächster Beitrag beschäftigt sich mit Geländestücken für die Wüste. Natürlich auch für SAGA.

 

 

 


Behind Omaha: Neues Regelwerk verfügbar

23. März 2016

Nach fast eineinhalb Jahren Vorbereitungs- und Bearbeitungszeit wurde pünktlich zur Hamburger Tactica am 27. und 28. Februar 2016 das bereits angekündigte Regelwerk Behind Omaha 2.0 fertig. Es ist nebst neuen Markern und Schablonen sowie Profilwertlisten im Downloadbereich der BO-Community-Website zum Download verfügbar.

Wie die Vorgängerversion ist auch BO 2.0 kostenlos, ebenso die angebotenen Spielmaterialien. Letztere werden im Laufe der nächsten Monate laufend erweitert, z.B durch Referenzbögen, Profilwerte für Japan und Musterlisten für Einsteiger.

Behind Omaha - Ein Tabletop-Strategiespiel im Maßstab 1:72

 


Saga: Die Normannen – Veteranen und Krieger

30. Mai 2015

Es sind 5 Wochen seit meinem ersten Artikel über meine Saga-Normannen vergangen und in dieser Zeit konnte ich wieder einige meiner Figuren fertig stellen. Obwohl meine Truppe etwas „umstrukturiert“ wurde, ist die 4-Punkte-Starterarmee nun fertig. Ich habe auf die Bauern (= Bogenschützen) zunächst zugunsten einer weiteren Kriegereinheit verzichtet. Diese Bauern und eine weitere Einheit Krieger, diesmal beritten, werden zur Aufstockung meiner Truppe auf 6 Punkte verwendet werden und in der nächsten Zeit bemalt. Gebaut und grundiert sind sie schon.

Aber nun zu den Veteranen (= Hearthguard). Im normannischen Armeegefüge werden sie auch Ritter genannt. Wie bereits im vorigen Artikel erwähnt habe ich die beiden Einheiten zu je 4 Rittern aus den „Mounted Sergeants“ von Fireforge gebaut. Um die Veteranen von den noch zur Armee hinzukommenden berittenen Kriegern zu unterscheiden, die mit Speeren bewaffnet sind, sind meine Ritter mit Schwertern bewaffnet. Auf den Spielverlauf hat dies keinen Einfluss.

Das Basing erfolgte mit Strukturpaste, statischem Gras von Noch, Naturschiefer und zum Teil Naturholz und Bepflanzung von MiniNatur. Ursprünglich hatte ich die Schildwappen per Hand malen wollen, aber auf der Hamburger Tactica fielen mir fertige Nassschiebebilder der schildschmie.de auf und so habe ich diese erstmalig ausprobiert:

Veteraneneinheit 1

Veteraneneinheit 1

Veteraneneinheit 2

Veteraneneinheit 2

Hearthg_2_1

Veteraneneinheit 2 – andere Perspektive

Meine beiden Kriegereinheiten zu je 8 Mann sind ebenfalls von Fireforge, diesmal jedoch aus der Box der „Foot Sergeants“. Die Box bietet genügend Waffenoptionen, um sowohl Krieger mit Speeren als auch mit Armbrüsten auszustatten. Da laut Regelwerk eine einzelne nicht berittene Kriegereinheit der Normannen mit Armbrüsten ausgerüstet sein darf, habe ich mich beim Aufbau für eine Einheit mit Speeren und eine zweite mit Armbrüsten entschieden. Das Basing erfolgte analog zum Rest der Truppe:

Krieger - zu Fuß und mit Armbrüsten für den Fernkampf der Normannen

Krieger – zu Fuß und mit Armbrüsten für den Fernkampf der Normannen

Krieger zu Fuß und mit Speeren - Nahkampf!

Krieger zu Fuß und mit Speeren – Nahkampf!

Die selbe Einheit, andere Perspektive...

Die selbe Einheit, andere Perspektive…

 

Ich bin schon gespannt auf die ersten Partien!


SAGA: Die Normannen kommen!

26. April 2015

  Bereits 2013 habe ich begonnen, mir eine 4-Punkte-Armee Normannen für das Tabletop-Spiel SAGA aufzubauen. Nach dem, was ich seinerzeit in Erfahrung bringen konnte waren/sind die Original Zinn-Miniaturen von Gripping Beast von schwankender Guß-Qualität. Aus diesem Grund und wegen des relativ hohen Preises für die Box mit der Starterarmee (ca. 60,00 €) entschied ich mich für einen Eigenbau aus Plastik-Miniaturen. Auf der Tactica 2013 fielen mir dann wie durch Zufall (!) die Plastikboxen von Fireforge „Deus Vult“ in die Hände, speziell die der „Mounted Sergeants“ und „Foot Sergeants“. Nach einem sehr guten Messedeal hatte ich genügend Minis  für Warlord (=Kriegsherr), Hearthguard (=Veteranen) und Warriors (=Krieger) mit Armbrüsten zum Gegenwert von etwa 25,00 €. Aus meinen Beständen kamen dann noch ein paar Levies (=Bauern) als Bogenschützen von Perry Miniatures dazu und damit war die Starterarmee komplett:

Starterarmee Normannen 4 Punkte

Starterarmee Normannen 4 Punkte

   Als Bases für die berittenen Veteranen verwendete ich Renedra-Bases aus den Plastikboxen von Fireforge, für die Infanterie besorgte ich mir 25mm-Rundbases von Renedra. Die Grundgestaltung der Bases brachte ich schon vor dem Grundieren auf und griff auf Acryl-Strukturpaste vom Discounter zurück. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen, bei mir kam gröbkörnige Paste zum Einsatz.

  Als erstes Modell nahm ich mir den Warlord oder Kriegsherr vor. Dieser sollte sich von den Veteraner deutlich unterscheiden und trägt als einzigers Modell ein Schwert als Waffe. Bei der Bemalung entschied ich mich für einen Stil, der dem Kampfgeschehen Rechnung trägt und so spielen neben Farbgebung, Washing, Bürsten etc. auch Verschmutzung und Abnutzung eine große Rolle. Als Deko auf der Base setze ich neben statischem Gras erstmalig Gebüsch von Mini-Natur sowie gesammeltes Geäst aus der „freien Wildbahn ein:

Norman Warlord (Kriegsherr) von Fireforge

Norman Warlord (Kriegsherr) von Fireforge

Und noch einmal.....

Und noch einmal…..

Im nächsten Artikel stelle ich dann die Veteranen vor.


Hamburger Tactica 2015: Schlacht um die Normandie, Teil 5

20. Februar 2015

Hier nun ein letztes Update vor der Tactica!

Heute ab  18:00 Uhr bauen wir die Platte auf, sie ist seit gestern abend fertig (wenn man das überhaupt sagen kann), ebenso die Szenario-Listen für

– Tigerjagd, Spieldauer max. 60 Minuten
– Dead Man’s Corner, Spieldauer max. 1,5 Stunden
– Angriff auf Carentan, Spieldauer ebenfalls max. 1,5 Stunden

und ein Einsteigerspiel um Geländemarker mit 1.000pts, max. 2 Stunden Spieldauer. Es sollte also für jeden etwas dabei sein. Wir haben die Spieldauer diesmal stark reduziert, damit unseren Besuchern noch genug Zeit bleibt, sich andere interessante Spielsysteme anzusehen.

Ich mach jetzt hier stellvertretend fürs Team keine langen Worte, wir freuen uns auf jeden Besuch und damit wir auch gefunden werden, hier unser Plattenstandort:

Erdgeschoß, Kleiner Raum 011, direkt hinter dem Durchgang zwischen den Händlern „Battlefield Berlin“ und „TabletopShop Hamburg“.

Und ohne letzte Impressionen gehts natürlich auch nicht. Gestern fand auf der fertigen Platte noch ein Einsteigerspiel mit 1.000 pts statt.

Das Motto unserer Begegnung war „Das Leben geht weiter……hoffentlich“

Der erste Geländemarker wird erobert

Gelaendemarker_1

Ein Kübelwagen, Hetzer und im Vordergrund ein SdKfz. 222 an einem Geländemarker im Ortskern unseres kleinen Städtchens

Eine 105er-Feldhaubitze mit Zugmaschine versucht in Stellung zu gehen

dt_105er

10,5 cm Feldhaubitze leFH18 mit Sdkfz. 11

Nach dem Absitzen der Bedienungsmannschaft und Abhängen des Geschützes erwischte ein Volltreffer eines Sherman mit 3 Schadenspunkten die Zugmaschine in der Seite, bei der Explosion wurden Offizier, Funker sowie ein Bedienungsmitglied ausgeschaltet.

Unbeeindruckt vom Kampfgeschehen geht ein Zivilist seinen normalen Tätigkeiten nach, er ist der Namensgeber für unser Motto

Das Leben

Das Feld muss bearbeitet werden, was auch immer drumherum passiert…

Nach der Messe gibts dann weitere Informationen, Bilder, Impressionen, Szenariobeschreibungen und Armeelisten.
Also, besucht uns, wenn ihr auf der Messe seid, wir sind beide Tage in Vollzeit präsent mit immer mindestens 2 aktiven Präsentatoren.

Hamburger Tactica 2015: Schlacht um die Normandie, Teil 4

8. Februar 2015

Es sind noch knapp 14 Tage bis zur Tactica und in den letzten Wochen waren wir fleissig dabei, die bisher nur auf dem Papier stehenden Pläne umzusetzen. Dabei musste eine Entscheidung getroffen werden, ob es endgültig beim Wegfall des geplanten Bahnhofes bleiben soll. Nach Platzierung aller Gebäude auf den neuen Plattenmodulen habe ich eine Aufnahme der gesamtem Platte gemacht und man kann hier sehen, dass ein Bahnhof nicht mehr unter zu bringen ist.

Gesamtansicht per 20.01.2015

Bei den Arbeiten an den alten Modulen mussten wir feststellen, dass doch einige Reparaturen gemacht weden mussten. Ausdünstungen der Kleber und Farben haben im zurückliegenden Jahr der Platte ziemlich zugesetzt. Die Unterbringung in der geschlossenen Transportkiste hat diesen Effekt noch unterstützt und so musste einiges an Gras, Flock, Streu etc. ausgetauscht werden.

Nachdem diese Reparaturen weitgehend abgeschlossen sind, einige Hecken durch Steinmauern ersetzt und Gebäude, Strassen, Bäume und kleinteilige Dioramen auf die Platte gebracht wurden, können wir nun ins Finish gehen. Aber zuvor ein paar Detailaufnahmen:

Inzwischen ist das Rathaus (Hötel de Ville) fertig geworden und wird als Präfektur des deutschen Standortkommandanten verwendet. Man beachte die Gaslaternen (Viessmann 60706) vor der Präfektur ebenso wie eine „Ghettotonne“, Denkmal, Brunnen, Litfaßsäule, Hydranten.Dies sind alles Elemente, die von einem Sponsor aus Kiel für uns gefertigt und dauerhaft überlassen wurden.

Marktplatz vor dem Rathaus. Brunnen von Italeri, Rathaus von Najewitz Modellbau

Ein Blick die Hauptstrasse entlang:

Hauptstrasse mit Tiger (von Revell), Motorrad mit Beiwagen von Zvezda

Bar Tabac, in Frankreich in jedem Ort zu finden. Ein Platz zum Diskutieren, Genießen einer Gauloises und eines kleinen Glases vom Roten….

Bar-Tabac, linke Strassenseite Resingebäude von Najewitz Modellbau

Und wo der Wein getrunken wird, ist auch der Händler nicht weit: Grand Vin und Cidre de Normand Chez Norbert…….

und gleich daneben, der Weinhändler Norbert et fils. Keramikgebäude von fantasy-gelaende-modelle

Wir wechseln die Örtlichkeit und wenden uns der Dead Man’s Corner zu, dem zweitem Highlight unseres Aufbaus:
Hier stürmt die 101. Airborne auf das Gebäude zu, in dem der Stab des dt. Fallschirmjäger-Regiments 6 untergebracht ist:

101. US Airborne beim Sturm auf den Regimentsstab II./Fallsch.Jg.Rgt.6. Das Gebäude ist von Najewitz Modellbau

Aufmarsch Richtung Carentan (der Sherman EasyEight ist nur ein Platzhalter…. )

Aufmarsch Richtung Carentan

Und hier der Stuart, dessen früher Abschuss der Kreuzung ihren Namen gab

Die Kreuzung mit dem angeschossenen M5 Stuart, Namensgeber des Ortes

Hier noch einmal aus einer anderen Perspektive

..von rechts…

Der Bauernhof, der in aufgefrischten Farben erscheint und Kleinvieh, Kartoffeln und anderes  (auch von unserem Sponsor aus Kiel..) zu bieten hat….

Bauerrnhof im Zentrum der Platte, altes Modell von Najewitz

 

Ich hoffe, wir konnten euch ein wenig Appetit machen und die Wartezeit bis zur Tactica etwas verkürzen….

Es wird vor der Convention noch ein Update geben, wenn alles fertig ist und dann gehts looooos…..


Hamburger Tactica 2015: Schlacht um die Normandie Teil 3

18. Januar 2015

Wir waren fleissig in den vergangenen Wochen und haben unser Projekt vorangebracht. Dabei haben wir die ursprüngliche Plattenskizze in die „Realität“ umgesetzt. Auch wenn wir aus Platzgründen auf den ursprünglich angedachten Bahnhof verzichten mussten. An dessen Stelle ist nun ein Platz getreten, der unter anderem von einer Kommandantur begrenzt wird, deren Eroberung eines unserer Missionsziele werden wird.

Bevor ich auf die einzelnen Bauschritte eingehe, möchte ich noch einmal die Grundlagen für das Strategiespiel und unsere Szenarien in den Blickpunkt rücken:

Wer Interesse am Spiel hat, sich etwas ins Regelwerk eingelesen hat und in die Praxis gehen möchte, dem sei das Szenario „Tigerjagd“ ans Herz gelegt. Beim Regelwerk bitte beachten, dass die darin enthaltenen Profilwerte veraltet sind. Ihr findet die aktuellen Profilwerte nach Anmeldung im BO-Forum auf der Portalseite. Und das Szenario, das wir auch auf der Tactica anbieten, findet ihr hier.

Grundlage unserer Module sind Styrodurplatten im Maß 120 x 60 cm, Stärke 40mm. Die neue Platte haben wir in 2 Teile auf Maß 60x60cm geschnitten und, dem Grundaufbau der übrigen Module folgend, mit Plexiglasplatten in 2mm Stärke unterfüttert. Ursprünglich sind unter den alten Modulen 2mm starke Aluminiumplatten aus dem Flugzeugbau verbaut – auf weitere Platten haben wir leider keinen Zugriff mehr. Daher sind wir auf Plexiglas umgestiegen. Mit der Unterfütterung passen wir die neuen Module in der Höhe an die alten Module an und sorgen gleichzeitig für Schutz beim Transport, Auf- und Abbau.

Die zu verlegenden Strassenabschnitte bestehen aus Stewalin, das in Silikonformen gegossen und nach dem Aushärten bearbeitet werden kann.

Hier dazu ein paar Bilder aus der Baudoku der ersten Platte 2012.

Straße gießen 1

Stewalin wird in Silikonformen gegossen

Fertiges Straßenlement

Fertiges Straßenlement aus Stewalin

Die ausgehärteten und bearbeiteten (Kürzen, Teilen, Schleifen etc.) Abschnitte werden dann mit Holz oder Bastelleim (z.B. Ponal Express) auf der Platte verklebt, anschliessend mit Acrylfarbe bemalt, mit einem dunklen, leicht verdünnten Wash (ich verwende Agrax Earthshade von Citadel) überzogen und nach dem Trocknen gebürstet und „eingedreckt. Gut zu sehen hier der Übergang vom „alten“ Modul rechts zum neuen links:

Platte_upd1_3

Übergang Modul alt (rechts) zu Modul neu (links), verklebte Stewalin-Strassenabschnitte

Hier die erste Stellprobe mit wenigen, bereits gestalteten Elementen

Platte_upd1_1

Der rechte Abschnitt der beiden neuen Module

Platte_upd1_2

Der linke Abschnitt mit Platz und Kommandantur (ganz unten im Bild)

Unser zweites mögliches Missionsziel ist die „Dead Man’s Corner“. Wer sich für die Geschichte des Gebäudes und die Namensgebung interessiert, kann hier nachschlagen. Die Steinmauern sind, wie so vieles auf unserer Platte. noch nicht fertig und werden natürlich noch bearbeitet.

Dead Man's Corner - Zweites Missionsziel

Dead Man’s Corner – Zweites Missionsziel

Das Gebäude ist aus Resin und stammt von Jens Najewitz Modellbau .

Abschliessend für heute noch ein paar Impressionen fertiger und halbfertiger Szenen:

Als erstes ein wunderschönes Landhaus (No. 1) mit Anbau (Schuppen) von fantasy-gelaende-modelle, direkt am linken Ortseingang auf einem der „alten Module platziert. Die weisse Flüssigkeit im Graben ist übrigens Modellwasser von Busch , es härtet beim Trocknen transparent aus:

Landhaus aus Keramik

Landhaus aus Keramik

Der ursprüngliche Standort der Werkstatt auf der rechten Plattenseite wurde auf das neue, linke Modul verlegt, hier ist durch die Strassenführung ein idealer Platz entstanden. Das Gebäude ist ein Keramikbausatz von ehemals AMS
Miniaturen (den Hersteller gibt es meines Wissens nach leider nicht mehr), wurde bereits 2013 erstmalig auf unserer Platte verwendet und erscheint hier in ein neues Licht gerückt und erstmals ohne eigene Base:

Werkstatt aus Keramik - ursprünglich AMS-Miniaturen

Werkstatt aus Keramik – ursprünglich AMS-Miniaturen

Der rechte Ortseingang; verlegt wurden Stewalinstrassen, gegossen in PSG-Silikonformen , die Bürgersteige sind aus der neuen 3d-Strukturfolie von Noch , die Bürgersteige wurden mit Graukarton 1,5mm unterfüttert, um sie über das
Strassenniveau zu bringen. Das Fachwerkhaus stammt von Jens Najewitz, das Cafe wie schon erwähnt von fantasy-gelaende-modelle :

Cafe de Normandie und Fachwerkhaus

Cafe de Normandie und Fachwerkhaus

Gegenüber vom Cafe befindet sich dann die „Auberge Licorne“, die „Herberge zum Einhorn“, von Jens Najewitz, aufgerüscht mit Blütenbüscheln von Mininatur:

Auberge Licorne

Auberge Licorne

Und zu guter Letzt Landhaus No. 2 von fantasy-gelaende- modelle, ebenfalls aus Keramik, daneben wieder ein Fachwerkhaus (das noch nicht fertig ist) von Jens Najewitz

Landhaus und Fachwerkhaus rechte Strassenseite

Landhaus und Fachwerkhaus rechte Strassenseite